Sprachenzentrum der Universität Leipzig

Das Sprachenzentrum der Universität Leipzig ist eine Zentrale Einrichtung, die Kurse in einer Vielzahl neuer Fremdsprachen sowie in Latein und Altgriechisch anbietet. Es sieht sich in erster Linie der Idee der Internationalisierung und damit der Mehrsprachigkeit verpflichtet. Zu seinen pädagogischen Leitlinien gehören die Prinzipien der Individualisierung, der Autonomie und der Flexibilität.
 
Durch die Vermittlung der sprachlichen und kulturellen Kompetenzen, die bestimmte Berufsgruppen und wissenschaftliche Fächer für ihr professionelles Handeln benötigen,  sollen die Kursteilnehmer_innen die Fähigkeit zu effizientem, professionellem Handeln in Studium, Wissenschaft oder im Beruf erwerben. Lehrformen schließen dabei prinzipiell Blended Learning, selbstgesteuerte und flexible Lernformate mit ein. Die Möglichkeit des Tandemlernens, Portfolioarbeit, Beratungsangebote, Sommerschulen und Studienreisen sowie das Fernstudium Spanisch ergänzen das Spektrum der Lernangebote.
 
Weitere Aufgabenfelder bestehen in der Entwicklung wissenschaftsbasierter Lehr- und Lernmaterialien, in der Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen und in der Anerkennung fremdsprachlicher Leistungen sowie studienbezogener internationaler Erfahrungen.
 
Das Sprachenzentrum ist seit Anbeginn Mitglied im UNIcert-Verbund und wurde zuletzt im Jahr 2011 bis 2016 reakkreditiert. Mitarbeiter_innen des Sprachenzentrums arbeiten seit vielen Jahren kontinuierlich in der Ständigen Kommission des  AKS, dem AKS-Newsletter und der UNIcert-Kommission mit und bringen sich aktiv bei Tagungen und Workshops des AKS und von CercleS ein.